Porträte

Marc Georges

„Aufruf an alle, die einen Beruf in der Holzindustrie ergreifen möchten. Die Unternehmen suchen Arbeitskräfte …“ Natürlich ist eine solide Ausbildung wichtig, lohnt es sich, die Welt beispielsweise über ein Erasmus-Austauschprogramm kennen zu lernen und im Idealfall mehrere Sprachen zu sprechen …

 

Alle Holzberufe bieten Aus- und Weiterbildungen: Forstwirtschaft, Sägewerke, Holzverarbeitung, Holzhandel, …Sowohl im Sekundar- als auch im Hochschulwesen. Jugendliche, die in der Holzindustrie arbeiten möchten, können sich im Vollzeit- oder im berufsbildenden Unterrichtswesen wie beim IFAPME (Institut wallon de formation en alternance et des indépendants et petites et moyennes entreprises) auf diesen Beruf vorbereiten. 

Für weitere Informationen, bitte hier klicken. 

Philippe Lejeune

Universitätsfakultät der Agronomiewissenschaften von Gembloux
Wissenschaftliche Forschung im Dienste der Wälder

„Die Gesellschaft stellt stets größere Ansprüche an den Wald. Der weltweite Holzmarkt bringt gewaltige Handelsströme in Bewegung. Das europäische Vorhaben, den erneuerbaren Energieanteil bis 2020 um 20 % zu steigern, hat zu

Finanzierungsmaßnahmen für die Produzenten grüner Energie geführt. Biomasse stellt eine wichtige erneuerbare Energiequelle dar. Diese Finanzierungsmaßnahmen setzen den Markt also unwiderruflich zusätzlich unter Druck und benachteiligen andere Holzabsatzmärkte, die insbesondere für die Beschäftigung ergiebiger wären. 

Für weitere Informationen, bitte hier klicken. 

Alain Servais

Die Saatgutbank von Marche-en-Famenne 
Qualitätsvolles Saatgut ist ausschlaggebend!

Die Saatgutbank von Marche-en-Famenne hat sich die fortwirtschaftliche Entwicklung als Hauptziel gesetzt. Konkret bedeutet das, dass sie die Regenerierung des Wald- und Forstbestandes gewährleistet und damit zum wesentlichen Bestandteil nachhaltiger Entwicklung wird. Seit Langem werden in Belgien Maßnahmen zur genetischen Verbesserung einheimischer Wälder angewandt. Sie erzielen hervorragende Ergebnisse, auch im europäischen Vergleich, insbesondere für die Baumarten Kiefer, Douglastanne, Lärche …

Für weitere Informationen, bitte hier klicken. 

Eric Meurisse

Burgo Harnoncourt
Gesunder Menschenverstand auf dem Markt …

Das Unternehmen ist 1964 entstanden und besaß damals eine Produktionskapazität von 200 Tonnen Papiermasse. Nach Verhandlungen übernimmt die italienische Burgo-Gruppe 1994 in einer ersten Phase die Abteilung Papier und anschließend die Produktionseinheit Papiermasse. 2001 werden 145 Millionen Euro in das Werk investiert. 2004 schließen sich die Burgo-Gruppe und die Marchi-Gruppe zusammen. Mit ihren 13 Produktionseinheiten verfügt die neue Gruppe über eine Produktionskapazität von ca. 3 Millionen Tonnen Papier …

Für weitere Informationen, bitte hier klicken. 

Francis Lambot

Verwaltung der nichtschiffbaren Wasserläufe in der Wallonischen Region
Wasser und Wald: vertraute Verwandte

Wasser und Wald sind auf Produktionsebene eng miteinander verbunden. Ein Ingenieurstudium hieß früher auch nicht zufällig „Wasser- und Forstwirtschaftsingenieur“. 

Der Wald wirkt wie ein Schwamm. Er bremst die Risiken bei Hochwasser und verhindert durch seine lautere Präsenz die Bodenerosion. Er fungiert auch als Filter, der Nitrate in Stickstoff verwandelt, welches auf natürliche Weise vom Baum wiederverwertet wird. So schließt sich der Kreis. Der Wald ist außerdem eine Pumpe, die Luftfeuchtigkeit und also den  Biotop begünstigt.

Für weitere Informationen, bitte hier klicken. 

Louis-Marie Piron

Geschäftsführender Verwalter und Gründer der Gruppe THOMAS & PIRON
Thomas & Piron führen die Marke TOMWOOD ein
(Holzständerbau)

Der Entwicklung des Wohnungsbaumarkts folgen und eine viel versprechende Zukunft für das Unternehmen sichern: Diese beiden Aufgaben gehören zu meinen Prioritäten.
TOMWOOD ist die von unserer Gruppe deponierte Marke, um uns beim groβen Publikum von den traditionellen Bauaktivitäten von THOMAS & PIRON zu unterscheiden.
Der Markt des Holzständerbaus ist ein Nischenmarkt in voller Entwicklung. Er stellt rund 15 % des Wohnungsbaus in der Wallonie dar. Ein neuer Trend, der uns nicht gleichgültig lässt. 2011 haben wir 40 Holzständerbauten auf dem Plan stehen. Langfristig möchten wir den Rhythmus auf 100 bis 150 oder sogar 200 Holzständerbauten pro Jahr erhöhen. Das TOMWOOD-Bauverfahren ist auf ein junges Publikum zugeschnitten, das Wert auf Naturschutz und Ökologie legt und den Trend zum Holzständerbau entdeckt hat. Die Nachfrage wächst … und unser Unternehmen mit ihr!

Für weitere Informationen, bitte hier klicken. 

Nora Pierret

Ausbildungszentrum für Holz
Heizen Sie mit grüner Energie!

Valbiom ist eine Vereinigung, die sich der Verbesserung aller nicht Lebensmittel orientierten Anwendungen der Biomasse widmet und dabei Grundsätze der Nachhaltigkeit einhält. Das betrifft selbstverständlich die Energie, aber auch ökologische Produkte wie die Verwendung von Pflanzenöl für den Kettensägenmotor oder Hanf für Dämmplatten. Diese neuen Absatzmärkte erlauben dem Landwirt, seine Einkommensquellen zu mehren.

Eine der Besonderheiten der GoE ist ihre wissenschaftliche Grundlage. Im Dienste der Mitglieder stellen sich Ingenieure, die die Informationen über die Ressourcen, Prozesse und Endbestimmung der Produktionsketten verwenden. Ihre Forschungen tragen ebenfalls zur Entwicklung dieser Produktionsketten bei. Aus ihrer Arbeit ergeben sich Informationen für die Mitglieder, aber auch für die Entscheidungsträger, Politiker, …

Für weitere Informationen, bitte hier klicken. 

Foire de Libramont | Rue des Aubépines, 50 | B-6800 Libramont | + 32 (0) 61 23 04 04
Sur le site de Libramont Exhibition & Congress